• Tipps für Zentrierung
  • Tipps für Erdung
  • Visualisiere die Erde
  • Das HOLON der Balance

 

 

 
 
Eine Tür öffnen, einen Schritt gehen, einem Weg folgen, in eine andere Welt, in eine neue Zeit eintreten.

Viele seltsame Dinge werden geschehen; bitte Gott, um seelische Erleuchtung für die Menschheit.

Bitte erdet euch jeden Tag
   
 
Tipps für Zentrierung
  • Zentrierung bedeutet das momentane dynamische Gleichgewicht zwischen Stabilität und Flexibilität. Zu starre und rigide Strukturen machen uns unbeweglich, wir möchten alles kontrollieren und "im Griff" haben. Zu wenige Strukturen und zu grosse Flexibilität machen uns zu einer "Windfahne.
  • Die Stärkung des Hara (Japanisches Wort für 'Gravitationszentrum' des menschlichen Körpers), beginnt mit unserem Bewusstsein über dieses Zentrum.
  • Eine uns ansprechende Meditationsform kann unsere Konzentrationsfähigkeit und damit unser Zentrum stärken.
  • Das Erlernen einer Kampfsportart wie zum Beispiel Aikido oder Karate ist ein sehr gutes "Hara-Training".
  • Als Übung den Atem bewusst ins Hara lenken, Hände auf den Bauch, Knie locker.
  • Langsame Spiralbewegungen um die eigene Mitte und sie so wahrnehmen
  • Das eigene Gleichgewicht trainieren.
  • Bei Gefahr von Überreizung "langsam werden", Aufmerksamkeit nach innen richten.
  • Im Alltag erforschen: wie lasse ich mich "von mir wegbringen"? 
  • Wie gelingt es mir, wieder "zu mir zurück zu kommen"?
  • Fast jede Art von Singen oder improvisiertem "Tönen" kann zentrieren, z.B. "Töne aus dem Bauch", "Krafttöne", tiefe Töne auf A, O oder U, Obertongesang etc.

Tipps für Erdung

  • Für alle Menschen ist eine gute Erdung wichtig, besonders jedoch für Menschen mit viel Angst, Panik, histrionischen (theatralisch-egozentrischen) Tendenzen oder der Neigung zu körperlichen Verkrampfungen.
  • Wir stellen bewusst eine Verbindung zur Erde her: So wie wir den Begriff der "Erdung" im Bereich der Elektrizität kennen (vgl. z.B. Blitzableiter), kann er in ähnlichem Sinne auf den Menschen übertragen werden, indem Energie im menschlichen Körper kanalisiert und bewusst durch die Füsse in den Boden geleitet wird.
  • Dies kann z.B. mit dem Atem verbunden werden: bildhaft verinnerlichen, wie unser Aus - Atem in den Boden fliesst.
  • Wenn wir dem Aus Atem noch entspannte Töne 'mitgeben', wird die Erdung zusätzlich verstärkt.
  • Lockern des Körpers ist wichtig, vor allem auch der Gelenke, des Beckens, des Kiefers, der Knie etc.: in einem rigiden, steifen Körper ist der 'Energiefluss' erschwert, in einem durchlässigen, lockeren Körper fühlen wir uns wohler.
  • Die Füsse (möglichst auch hin und wieder barfuss) den Boden bewusst wahrnehmen lassen.
  • Mit rhythmischer Musik (z.B. Afro) einen "erdigen", weichen Kontakt zum Boden aufnehmen
  • Das Bewusstsein zum Boden lenken, uns bildhaft im Boden "verankern"
  • Wenn es schwierig ist, sich im Stehen zu erden, auf den Boden kommen, die Erde spüren
  • Das Getragen sein durch die "Mutter Erde" bewusst wahrnehmen
  • Keine einengenden Kleider tragen

Man kann auch mit Imagination arbeiten z.B. die Vorstellung, ein Baum zu sein, dessen Äste sich zum Himmel wenden, dessen Wurzeln aber tief in die Erde reichen...

Kein anderes Lebewesen zeigt uns so eindrücklich was es heisst, geerdet und verwurzelt zu sein.

Bäume, die einerseits starke Wurzeln haben ("Stabilität"), andererseits aber biegsame Stämme und Äste ("Flexibilität"), können den "Sturmwinden des Lebens" am besten Stand halten.

     

 

 Visualisieren

Für ein glückliches neues Zeitalter braucht die Erde deine Hilfe!

Visualisiere die Erde in deiner Handfläche oder nehme einen Erdkugel in deine Hände, und lege deine Hände zusammen

                                                    Sage innerlich:

"Jesus Christus, lass die Göttliche Energie fliessen"

Die Energie startet zu fliessen; während dessen, sage:

KODOISH, KODOISH, KODOISH, ADONAI TSEBAYOTH

HEILIG, HEILIG, HEILIG IST GOTT,

                               DER HERR DER HEERSCHAREN

Visualisiere die kommende Ordnung des neuen Zeitalters, in dem alle Menschen in einem geglückten, sinnvollen Leben sich für das gegenseitige Wohlergehen einsetzen.

In dem Menschen bei voll geistiger und physischer Gesundheit und in prosperierenden Wohlstand ihr Dasein geniessen. Und in dem alle Wesen sich mit friedlichen Absicht in Liebe begegnen. Nun sage:

                           "Ich visualisiere die Erde, umhüllt in

                  goldenem Licht voller Schönheit und Harmonie."

 *****
 
 
 
 

 Das HOLON der Balance

Das „HOLON der Balance und der Ausgewogenheit" ist ein gedachter Oktaeder, d.h. zwei Pyramiden, die an der Basis miteinander verbunden sind.

Dieser Oktaeder umhüllt dich vollständig. Wenn du stehst oder sitzt, verläuft die Achse des Oktaeder durch die Mitte deines Körpers.

Wenn du liegst, dann stelle dir die Basis der beiden Pyramiden wie ein Bett vor, eine Plattform, auf der du es dir bequem machen kannst. Über und unter dir erstrecken sich, dich umhüllend, die beiden Pyramiden.

Der Oktaeder ist ein geometrischer Festkörper, der wunderbar feinstoffliche Energien ausgleicht, vor allem die männlichen und weiblichen Polaritäten.

Wenn du ängstlich bist, panisch, chaotisch, sorgenvoll oder nicht einschlafen kannst, dann setze, stelle oder lege dich ins HOLON. Du wirst sehr schnell merken, wie du ruhig und gelassen wirst.

Du kannst das HOLON auch anderen Menschen schicken, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden oder es in die Gebiete der Erde senden, die dringend unsere Unterstützung benötigen. Es ist sinnvoll, den Aufbau des HOLON so lange zu üben, bis du das HOLON sehr schnell, fast reflexartig entstehen lassen kannst. So kannst du auch dann vertrauensvoll in deiner Mitte bleiben, wenn um dich herum Chaos herrscht.

                                      In Licht & Liebe, Lia